Neues Logo lang

 

Ausüge aus der "Unfallverhütungsvorschrift Feuerwehren"

 

§ 1 Diese UVV gilt für Feuerwehreinrichtungen und den Feuerwehrdienst

$ 4 Bauliche Anlagen  müssen so eingerichtet sein, dass Gefährdungen von Feuerwehrangehörigen vermieden werden können

§ 5 Feuerwehrfahrzeuge müssen so gestaltet sein, dass beim Verladen, Transport und Entladen Gefährdungen vermieden werden

& 6 Leitern, Hubrettungsgeräte und Hubarbeitsbühnen müssen so beschaffen sein, dass Standfestigkeit und Tragfähigkeit gewährleistet sind

§ 12 Die Persönliche Schutzausrüstung besteht aus:

  • Feuerwehrschutzanzug
  • Feuerwehrhelm mit Nackenschutz
  • Feuerwehrschutzhandschuhe
  • Feuerwehrschutzschuhwerk

§ 14 Für den Feuerwehrdienst dürfen nur körperlich und fachlich geeignete Feuerwehrangehörige eingesetzt werden

§ 15 Die Feuerwehrangehörigen sind im Rahmen der Aus- und Fortbildung über die Gefahren im Feuerwehrdienst sowie über die Maßnahmen zur Unfallverhütung zu unterweisen

& 17 Im Feuerwehrdienst dürfen nur Maßnahmen getroffen werden, die ein sicheres Tätigwerden der Feuerwehrangehörigen ermöglichen. Im Einzelfall kann bei Einsätzen zur Rettung von Menschenleben von den Bestimmungen der UVV abgewichen werden

§ 19 Strahlrohre, Schläuche und Verteiler sind so zu benutzen, dass Feuerwehrangehörige beim Umgang mit diesen Geräten sowie durch den Wasserstrahl nicht gefährdet werden

§ 20 Verbrennungsmotoren sind so zu betreiben, dass Feuerwehrangehörige durch Abgase nicht gefährdet werden. Werden Verbrennungsmotoren von Hand angeworfen, ist durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass Feuerwehrangehörige durch Kurbelrückschlag nicht gefährdet werden

§ 22 Rettungs- und Selbstrettungsübungen sind so durchzuführen, dass die Übenden nicht gefährdet werden

§ 25 Besteht die Gefahr, dass Feuerwehrangehörige ertrinken können, müssen Auftriebsmittel getragen werden. Ist dies aus betriebstechnischen Gründen nicht möglich, ist auf andere Weise eine Sicherung herzustellen

§ 28 Bei Objekten, deren Standsicherheit zweifelhaft ist, müssen Sicherungsmaßnahmen getroffen werden, soweit dies zum Schutz der Feuerwehrangehörigen erforderlich ist

§ 29 Es dürfen nur solche ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel eingesetzt werden, die entsprechend den zu erwartenden Einsatzbedingungen ausgelegt sind

& 30 Feuerwehrsicherheitsgurte, Fangleinen, Sprung-Rettungsgeräte, Leitern und ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel sind einer Sichtprüfung auf Abnutzung und Fehlerstellen zu unterziehen

 § 31 Feuerwehr-Sicherheitsgurte, Hakengurte, Fangleinen, Luftheber, Sprungrettungsgeräte, Hubrettungsgeräte, Drehleitern, Anhängeleitern, tragbare Leitern,  Seile und hydraulisch betätigte Rettungsgeräte sowie Druck- und Saugschläuche sind regelmäßig zu prüfen. Über das Ergebnis ist ein schriftlicher Nachweis zu führen

§ 32 Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig gegen die Bestimmungen zuwiderhandelt

 

Weiterführende Informationen

 

Unfallverhütungsvorschrift Bayrische Feuerwehren          http://www.kuvb.de/
Vollzug das Bayrischen Feuerwehrgesetzes https://www.stmi.bayern.de/
Bayrisches Feuerwehrgesetz http://gesetze-bayern.de/